Mustervorlage vollmacht für kurzzeitkennzeichen

Wenn es sich bei dem System um eine URL handelt, sollte es aufgelöst werden. Die Auflösung kann auf eine Webseite erfolgen, die das Bezeichnersystem beschreibt und/oder die Suche nach Bezeichnern unterstützt. Alternativ kann es sich um eine NamingSystem-Ressourceninstanz erweist. Auflösbare URLs werden in der Regel von Implementierern gegenüber nicht auflösbaren URNs bevorzugt, insbesondere undurchsichtigen URNs wie OIDs (urn:oid:) oder UUIDs (urn:uuid:). Bei Verwendung können OIDs und UUIDs in der HL7 OID-Registrierung registriert und SHOULD registriert werden, wenn der Inhalt über institutionelle Grenzen hinweg geteilt oder ausgetauscht wird. Zusätzlich zum System (das einen Eindeutigkeitsbereich bereitstellt) und dem Wert können Bezeichner auch einen Typ haben, der nützlich sein kann, wenn ein System auf Bezeichner mit unbekannten Systemwerten trifft. Beachten Sie jedoch, dass der Typ eines Bezeichners kein gut kontrolliertes Vokabular mit großen Variationen in der Praxis ist. Der Typ bezieht sich nur auf allgemeine Kategorien von Bezeichnern und SHOULD nicht für Codes verwendet werden, die 1..1 mit dem Identifier.system entsprechen. Einige Bezeichner können aufgrund von Variationen in der allgemeinen Verwendung in mehrere Kategorien fallen. Eine erfolgreiche Anonymisierung setzt voraus, dass die Person, die die Daten verarbeitet, erkennt, welche Informationen für die aktuelle und zukünftige Forschung von Bedeutung sind und welche Informationen weniger wichtig sind. Das vollständige Entfernen von Werten mit Bezeichnern sollte nur mit weniger wichtigen Informationen erfolgen. Manchmal reduziert das Entfernen von variablen Unbefristeten aus quantitativen Datensätzen beispielsweise die Menge an außergewöhnlichen oder eindeutigen Informationen in den Daten drastisch. Numerische oder kategoriale Variablen sind in der Regel auch einfacher zu verarbeiten und in der quantitativen Forschung zu verwenden als unbefristeten Antworten.

Allerdings müssen oft auch signifikante Variablen wie das Alter bearbeitet werden, um Anonymität zu erreichen. TBD: Operatives Template-Hashing & Signing ist erforderlich Im Obigen bezieht sich die “formale Definition” nur auf die folgenden Teile eines Archetyps oder einer Vorlage: Wenn Daten anonym sind, können einzelne Forschungsteilnehmer oder Dritte nicht anhand indirekter Identifikatoren oder durch Kombination der an anderer Stelle verfügbaren Informationen identifiziert werden. Neue Daten zu denselben Forschungsthemen können nicht zu einem anonymen Datensatz hinzugefügt werden. Damit die Daten als anonym gelten, muss die Anonymisierung unumkehrbar sein. Wenn der Bezeichnerwert selbst natürlich ein global eindeutiger URI ist (z. B. ein OID, eine UUID oder ein URI ohne nachgestelltes lokales Teil), dann ist das System “urn:ietf:rfc:3986”, und der URI befindet sich im Wert (OIDs und UUIDs mit urn:oid: und urn:uuid: – siehe Hinweis auf die V3-Zuordnung und die Beispiele). Natürlich sind global eindeutige Bezeichner solche, für die kein System zugewiesen wurde und bei denen vernünftigerweise erwartet wird, dass der Wert des Bezeichners nicht wiederverwendet wird. In der Regel handelt es sich dabei um absolute URIs irgendeiner Art. Ein dynamisches Erweiterbarkeitsmodell wie dieses erhöht den Implementierungsaufwand. Software, die für ein solches System geschrieben wurde, muss anhand des Risikoprofils der Anwendung feststellen, ob überprüfbare Anmeldeinformationen mit Erweiterungen akzeptabel sind.